Die frühen Christen: Von den Anfängen bis Konstantin (Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung)

Von Hartmut Leppin

Buch, Gebundene Ausgabe, 512 Seiten, 1. Auflage
Erschienen: 18. September 2018
Herausgeber: C.H.Beck
Verkaufsrang: 17483 (je kleiner desto beliebter)
EAN/ISBN: 9783406725104
ASIN: 3406725104 (Amazon-Bestellnummer)
Preis: € 29,95 (Versandkostenfrei bei Amazon, bei Drittanbietern nach deren Bedingungen)
Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Die frühen Christen: Von den Anfängen bis Konstantin (Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung) - Hartmut Leppin
Von den Anfängen bis Konstantin
Buch mit Leinen-Einband
Die frühen Christen bildeten keineswegs eine homogene Gruppe, geschweige denn eine Kirche. Von ihrem Wirken in der Welt, aber auch von den Irritationen, die sie bei Zeitgenossen auslösten, handelt dieses Buch. Es soll zugleich die modernen Leser irritieren: Die antiken Christen sind durch eine lebendige Erinnerung und durch ein gemeinsames textliches Erbe - die Bibel - eng mit der heutigen Welt verbunden, selbst für diejenigen, die dem christlichen Glauben fernstehen. Allenthalben stoßen wir auf Kirchengebäude, christliche Feiertage rhythmisieren unsere Zeit, weite Teile der Kunst sind durch christliche Motive geprägt, selbst noch in der Persiflage. Doch die sichtbare Nähe kann eine scheinbare sein.
Vieles an den frühen Christen ist uns fremd und weit entfernt von dem, was heute als Christentum gilt. Dieser doppelten Irritation - aus der Sicht der Heutigen und der antiken Zeitgenossen - geht der Autor des vorliegenden Buches nach und lässt uns die Fremdheit eines nur scheinbar vertrauten Christentums erkennen. Zugleich fragt er danach, wie eine kleine, sozial schwache Gruppe aus der Peripherie sich ausbreiten konnte und welchen Herausforderungen ihre Angehörigen sich gegenübersahen.
So legt er auch keine lineare Geschichte vom Urchristentum zur Großkirche vor. Es wird vielmehr deutlich, dass die Geschichte der Christen keiner zwingenden inneren Logik folgt und auch nicht durch höhere Kräfte bestimmt scheint. Stattdessen lassen zahlreiche Beispiele erkennen, wie sich frühe Christen in bestimmten Situationen um Problemlösungen bemühten und unterschiedliche Wege diskutierten - von denen sich manche aber nie durchsetzten. Was wir erkennen, ist mithin auch keine folgerichtige Entwicklung, sondern eine tastende, gleichsam experimentelle Bewegung, die sich oft hinter späteren Dogmen und Konzilsbeschlüssen verbirgt.

Kategorien, in denen dieser Artikel enthalten ist:
 Fachbücher   Geisteswissenschaften   Religionswissenschaft   Religionsgeschichte  
 Film, Kunst & Kultur  
 Naturwissenschaften & Technik   Archäologie  
 Politik & Geschichte   Epochen   Vor- & Frühgeschichte  
 Politik & Geschichte   Epochen   Klassische Antike   Allgemein  
 Politik & Geschichte   Epochen   Klassische Antike   Römisches Reich  
 Religion & Glaube   Christentum & Theologie   Kirchengeschichte   Frühchristentum  
 Religion & Glaube   Götter, Mythen & Naturreligionen  


Ähnliche Artikel oder Zubehör:
Fröhliche Scholastik: Die Wissenschaftsrevolution des Mittelalters (Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung)
Warum es kein islamisches Mittelalter gab: Das Erbe der Antike und der Orient
Achsenzeit: Eine Archäologie der Moderne
Marc Aurel: Der Kaiser und seine Welt
Der überforderte Frieden: Versailles und die Welt 1918-1923
Pilger, Priester und Propheten: Alltag und Religionen im Römischen Reich
Der Schatz im Himmel: Der Aufstieg des Christentums und der Untergang des römischen Weltreichs
Die Geburt der mediterranen Welt: Von den Anfängen bis zum klassischen Zeitalter
Theoderich der Große: König der Goten, Herrscher der Römer
Das Buch der Flucht: Die Bibel in 40 Stationen
    


Buch, Hörbücher

Politik und Geschichte

Deutsche Geschichte
Geschichte nach Ländern
Epochen
Geschichte nach Themen
Kriege und Krisen
Personen der Weltgeschichte
Geschichte allgemein
Biografien und Erinnerungen
Deutsche Politik
Politik nach Ländern
Politik nach Bereichen
Politikwissenschaft
Terrorismus und Extremismus
Gesellschaft
Bekannte Autoren