Innovationsprozessmanagement - Ein fachkonzeptionelles Referenzmodell (Berichte aus der Betriebswirtschaft)

Von Stefan Becker

Buch, Gebundene Ausgabe, 246 Seiten, 1. Auflage
Erschienen: 1. Juni 2008
Herausgeber: Shaker
Verkaufsrang: 3840505 (je kleiner desto beliebter)
EAN/ISBN: 9783832269371
ASIN: 3832269371 (Amazon-Bestellnummer)
Preis: € 49,80 (Versandkostenfrei bei Amazon, bei Drittanbietern nach deren Bedingungen)
Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Innovationsprozessmanagement - Ein fachkonzeptionelles Referenzmodell (Berichte aus der Betriebswirtschaft) - Stefan Becker
Dem Innovationsmanagement vieler Unternehmen fehlt es an Systematik und Struktur. Zu Grunde liegende Prozesse sind häufig nicht klar definiert. Dies führt in letzter Konsequenz zum Scheitern von Innovationen, was sich u. a. in hohen Flop- Raten widerspiegelt. Zur Verbesserung von Struktur und Systematik im Innovationsmanagement wird im vorliegenden Werk ein Referenzmodell zum Innovationsmanagement entwickelt, welches als Baukasten für Instrumente und Prozesse des Innovationsmanagements zu verstehen ist.
Das von Stefan Becker entwickelte Referenzmodell - das Innovations-i - gibt zunächst einen umfassenden Überblick, welche Aspekte im Innovationsmanagement zu berücksichtigen sind. Die Konstruktion des Modells basiert auf den Phasenmodellen des Innovationsprozesses. Diese geben einen kompletten Überblick zu allen wichtigen Teilbereichen des Innovationsmanagements. Mit Hilfe der Referenzmodellierung findet dann aber eine Loslösung vom zentralen Nachteil der Phasenmodelle statt, die nahezu vollständig ein lineares Vorgehen im Innovationsprozess implizieren. Mit Hilfe des Pyramidenprinzips wird der Sachbereich des Innovationsmanagements statt phasenorientiert dann objektorientiert strukturiert.
Im Rahmen der Konstruktion des Modells setzt sich der Autor intensiv mit der Frage auseinander, inwieweit Phasenmodelle zum Innovationsprozess oder auch Vorgehensmodelle zu anderen Sachverhalten als optimal zu beurteilen sind. Im Ergebnis haben viele Modelle, die für verschiedene betriebliche Aufgaben genutzt werden, gar keinen Empfehlungs- bzw. Referenzcharakter. Daher baut Stefan Becker das Innovations-i auf vielfältigen Referenzquellen auf, um dem Modell Subjektivität zu entziehen und es damit praxisnäher und objektiver zu gestalten. So werden beispielsweise erfolgreiche Methoden und Prozesse von innovativen Unternehmen ( Best Practices) im Innovations-i adaptiert.
Die operative Umsetzung des Modells wird durch die Formulierung von. . .

Kategorien, in denen dieser Artikel enthalten ist:
 Business & Karriere   Management   Prozessmanagement  
 Business & Karriere   Wirtschaft  
 Börse & Geld  


Buch, Hörbücher

Business und Karriere

Bewerbung
Bilanzierung und Buchhaltung
Branchen und Berufe
E-Business
Job und Karriere
Kommunikation und Psychologie
Kosten und Controlling
Management
Marketing und Verkauf
Personal
Wirtschaft